Informationen für Bieter

Preise / Zahlung / Abholung

Zu Ihrem Gebot sind 18% Aufgeld sowie ggfls. die gesetzliche MwSt. hinzuzurechnen. Bitte beachten Sie unsere AGB. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir uns bei Geboten über 5.000 € vorbehalten, eine unwiderrufliche Scheckbestätigung anzufordern.

Bei Zuschlag erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer. Diese Rechnung ist sofort, eingehend auf unser Konto bis spätestens am dritten Werktag ab Rechnungsdatum ohne Abzug zu begleichen.

Sollten Abholtermine angegeben sein, sind diese zwingen einzuhalten. Die Verfügbarkeit eines Ersatztermins kann nicht garantiert werden und ist ggfls. nach Aufwand zu bezahlen.

 

Verpackung / Versand

Auf Anfrage und falls logistisch möglich versenden wir gerne die von Ihnen ersteigerten Gegenstände an Sie. In der Regel ist die Verfügbarkeit dieses Service in der jeweiligen Positionsbeschreibung angegeben. Bitte fragen sie im Zweifelsfall die Verfügbarkeit an bevor Sie auf die Position bieten.

Die Versandkosten werden nach folgender Preisliste oder ggfls. auf Anfrage berechnet und Ihnen gesondert in Rechnung gestellt. Die angegebenen Preise sind netto zzgl. gültiger MwSt.: 

Paketversand per DHL nach Deutschland (mehrere Artikel pro Paket möglich):

  • Verpackung einmalig pro Sendung: 5,00 €
  • Versand Paket bis 10kg: 7,13€
  • Versand Paket bis 30kg: 12,60€
  • Zuschlag Sperrgut: 18,90€
  • Zuschlag Transportversicherung bis 2.500€: 3,50€
  • Zuschlag Transportversicherung bis 25.000€: 15,00€

Paketversand per DHL nach Europa (mehrere Artikel pro Paket möglich):

  • Verpackung einmalig pro Sendung: 5,00 €
  • Versand Paket bis 10kg: 18,50€
  • Versand Paket bis 30kg: 29,40€
  • Zuschlag Sperrgut: 25,00€
  • Zuschlag Transportversicherung bis 2.500€: 10,00€
  • Zuschlag Transportversicherung bis 25.000€: 50,00€

Paketversand per DHL ausserhalb Europas:

  • auf Anfrage

Versand per Spedition:

  • Verpackung pro Palette / Packstück: 25,00 €
  • Versandkosten auf Anfrage

Der Versand der ersteigerten Positionen erfolgt grundsätzlich erst nach vollständigem Zahlungseingang aller offener Rechnungen

Die aufgeführten Versandkosten können im Einzelfall von den angegebenen Preisen abweichen. In diesem Fall halten wir Rücksprache mit Ihnen.
Eine Verpflichtung zum Versand seitens des Auktionshauses besteht nicht und entbindet den Ersteigerer / Käufer somit auch nicht von seiner Abnahme- bzw. Abholverpflichtung.

 

Zuschlag unter Vorbehalt wegen Absondeungsrecht nach § 168 InsO

Zuschlag unter Vorbehalt wegen Absonderungsrecht nach § 168 InsO bdeutet, dass an der Position ein Absonderungsrecht (Fremdrecht) besteht und der Inhaber dieser Rechtsposition von gesetzeswegen nach §168 InsO Einflussnahme darauf hat, zu welchem Preis die Position abgegeben werden darf. Meist handelt es sich um finanzierte- oder sicherungsübereignete Gegenstände, deren Verwertungsabsicht gegenüber dem Gläubiger bekanntgegeben werden muss (gesetzl. geregelte Anzeige der Veräußerungsabsicht nach § 168 InsO). Das zum Auktionsende höchste uns vorliegende Gebot erhält den Zuschlag vorerst nur unter Vorbehalt! Gleichzeitig wird dieses Gebot an die Gläubigerbank oder einen anderweitig Besicherten übermittelt. Die Gläubigerbank hat nun die Möglichkeit ein höheres Kaufangebot, als das uns vorliegende, zu benennen. Ist dies der Fall, werden Sie als Höchstbieter von uns per E-mail benachrichtigt und haben dann die Möglichkeit, innerhalb von 24 Stunden nach Benachrichtigung, Ihr Gebot zu erhöhen und gleichzuziehen. Erfolgt keine Gebotserhöhung von Ihnen per E-mail und innerhalb 24 Stunden, erlischt Ihr Gebot und der endgültige Zuschlag wird an den Höchstbietenden erteilt. Benennt die Gläubigerbank keinen Bieter mit höherem Gebot, innerhalb der Wochenfrist, erhalten Sie den endgültigen Zuschlag auf Ihr Gebot.
Die Vorbehaltsfrist, während der Sie an Ihr Höchstgebot gebunden sind, beträgt 14 Tage.

 

Differenzbesteuerung nach § 25a UStG

Auf Positionen, die der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG unterliegen, wird mit dem Hinweis "(§25a)" hinter dem Titel hingewiesen.

In diesem Fall wird auf den Zuschlagspreis keine MwSt. erhoben. Lediglich das Aufgeld in Höhe von 18% sowie die auf dieses Aufgeld entfallende MwSt. werden erhoben. Es handelt sich hier meist um Fahrzeuge von nicht mehrwertsteuerausweisberechtigten Kleinunternehmern oder Privatpersonen (z.B. aus Privatinsolvenz).

Beispiel: Zuschlag 1.000,00 € + Aufgeld 18% (180,00 €) + MwSt 19% auf Aufgeld (34,20 €) = Summe zu zahlen: 1.214,20 €

 

Was Sie zu einer Präsenz-Versteigerung mitbringen sollten

  • Personalausweis
  • ggfls. Gewerbeanmeldung
  • etwas Bargeld
  • Verrechnungsschecks
  • Bankbestätigung (muss spätestens 2 Tage vor Versteigerung per Fax oder Email bei uns eingegangen sein)
  • Bankkontakt
  • ggfls. amtlich bestätigte USt-ID.
  • Ansprechpartner und Telefonnummer Ihrer Bank
  • Visitenkarte
  • Kauflust und gute Laune

 

Sie waren noch auf keiner unserer Versteigerungen und möchten gerne mehr erfahren?

Hier erhalten Sie ein paar Tips, um Ihnen die Teilnahme zu erleichtern.

  • Informationen zu den einzelnen Auktionen erhalten Sie immer auf unserer Website bzw. in den Fachzeitschriften und aktuellen Tageszeitungen. Sie können sich aber auch gerne in unseren NEWSLETTER aufnehmen lassen, um regelmäßig unsere Versteigerungskataloge und aktuellen Verwertungen zu erhalten.
  • Bitte lesen Sie vor Teilnahme zur Versteigerung auch unsere AGB.
  • In jedem Katalog finden Sie eine genaue Wegbeschreibung zur Versteigerung sowie nützliche Informationen wie Hotels, nahegelegene Flughäfen usw.
  • Die Auktionen finden meistens entweder direkt in der jeweiligen Firma bzw. in einem nahegelegenem Saal statt. Bei längerandauernden Auktionen wählen wir stets einen geeigneten Saal um ein gemütliches Ambiente zu schaffen. Daß für ihr leibliches Wohl gesorgt wird, sehen wir als Selbstverständlichkeit. Parkplatzgelegenheiten und eine hinreichende Ausschilderung gehören ebenso zu unserem Service.
  • In den meisten Fällen gibt es vor der Versteigerung 1-2 Besichtigungstage. Ebenso können Sie die Objekte auch unmittelbar vor der Versteigerung besichtigen. In der Regel auch noch in der Anfangsphase der Versteigerung, falls sie aus irgendeinem Grund nicht pünktlich ankommen können.
  • Mitbieten kann jede volljährige Person bzw. Firmen. Bitte lesen sie unbedingt unsere AGB.
  • Zum Mitbieten erhalten Sie kurz vor der Versteigerung vor Ort gegen Kaution eine Bieterkarte.
    Diese Kaution (100 €) wird bei einem Zuschlag mit verrechnet. Wenn Sie nichts ersteigert haben erhalten Sie diese Kaution unmittelbar gegen Abgabe der Bieterkarte zurück.
    Bei Bietern, die aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten kommen ist zur Teilnahme eine höhere Kaution zu entrichten. Ohne Bieterkarte können Sie nicht mitbieten!
  • Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen nicht an der Versteigerung teilnehmen können, so besteht die Möglichkeit uns ein schriftliches Gebot zu senden. Bitte faxen Sie uns dieses Gebot zusammen mit einer Scheckbestätigung Ihrer Bank in ausrechender Höhe, also Höchstgebot zzgl. 18% Aufgeld zzgl. gesetzliche MwSt. bis spätestens 2 Werktage vor Begin der Versteigerung zu.
  • Den Versteigerungsbeginn erhalten Sie in den jeweiligen Katalogen bzw. auf der Website.
    Begonnen wird bei Position 001 fortlaufend. Die Geschwindigkeit in der die einzelnen Positionen versteigert werden hängt je nach Ware, Anzahl der Bieter und Kauflust ab.
  • Die Aufrufpreise können sie auf Email-Anfrage entweder vor der Auktion (meistens 2 Tage) telefonisch oder während der Besichtigungszeiten erfahren. Bitte beschränken Sie sich auf etwa 5 Positionen.
  • Die Gebote werden in der Regel in 10%-Schritten erhöht. Je nach Wert der Objekte kann davon auch abgewichen werden.
  • Bei größeren Objekten, bei der der Aufrufpreis nicht annähernd erzielt wird, kann der Auktionator den Zuschlag unter Vorbehalt erteilen. Bitte lesen Sie hier auch unsere AGB.
  • Unmittelbar nach dem Sie Positionen ersteigert haben, müssen Sie diese am Versteigerungstag in bar oder gegen Scheck mit unwiederruflicher Einlösebestätigung bezahlen. Diese Scheckbestätigung finden Sie in unseren Versteigerungskatalogen oder hier zum Download. Verrechnungsschecks werden ebenso angenommen, müssen aber vor Abholung auf unserem Konto gutgeschrieben sein bzw. durch Vorlage unserer Scheckbestätigung, die Ihre Bank ausgefüllt hat, bestätigt sein. Bitte faxen Sie uns die von der Bank gestempelte und unterzeichnete Scheckbestätigung spätestens 2 Tage vor Begin der Versteigerung zu. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir von Ihrer Bank selbst erstellte Scheckbestätigungen oder Bonitätsbestätigungen nicht akzeptieren können.
  • Da wir sehr bedacht sind, daß jeder Bieter seine ersteigerten Waren ordnungsgemäß erhält, müssen Sie bei der Abholung Wartezeiten in Kauf nehmen.
    Wir sind stolz darauf, daß auf unseren Auktionen nahezu keine Diebstähle zu verzeichnen sind. Dies beruht auf unserem sehr gut geschulten Personal, das sowohl während der Besichtigung und während der Auktionsowie bei der Abholung dafür sorgt daß nichts abhanden kommt. Dies ändert allerdings nichts an der Tatsache, daß der Gefahrenübergang direkt beim Zuschlag auf den Käufer übergeht. UnserPersonal versucht die einzelnen Abholer je nach Ladeaufwand einzuteilen um einen reibungslosenAblauf zu gewährleisten.
  • Für den Abbau und die Verladung der ersteigerten Ware sind sie selbst verantwortlich. Unser Logistikservice Sollten Sie Hilfe oder Kontakt zu entsprechenden Transportunternehmen benötigen, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite.
  • Sie können die ersteigerte Ware erst nach kompletten Zahlungseingang abholen. Kleingeräte können nach Bezahlung sofort am Versteigerungstag mitgenommen werden. Größere Maschinen oder Anlagen müssen in Absprache mit unserem Personal innerhalb der Abholzeiten abgeholt werden. Die Abholzeiten finden Sie in unserem Versteigerungskatalog.
  • Wenn Sie noch weitere Fragen zu unseren Versteigerungen haben, rufen Sie uns an bzw. schreiben Sie uns an